Mitgliederinfos    defr
Assoziation  Schweizer Psychotherapeutinnen  und Psychotherapeuten ASP Assoziation
Schweizer Psychotherapeutinnen
und Psychotherapeuten ASP
Association
Suisse des
Psychothérapeutes ASP
Assoziazione
Svizzera degli
Psicoterapeuti ASP
Assoziaziun
Svizra dals
Psi coterapeuts ASP
Assoziation  Schweizer Psychotherapeutinnen  und Psychotherapeuten ASP
Assoziation
Schweizer Psychotherapeutinnen
und Psychotherapeuten ASP

Association
Suisse des
Psychothérapeutes ASP

Associazione
Svizzera degli
Psicoterapeuti ASP

Assoziaziun
Svizra dals
Psicoterapeuts ASP
Portrait Aktuelles Therapieplatzvermittlung ASP Integral Agenda Downloads Kontakt Links Versicherungen Home
Wer sind wir Was ist Psychotherapie? Gesundheitspolitiik Berufsbild Leitbild Charta Weiterbildungsinstit./Fachverbände Qualitätssicherung Dienstleistungen Personen und Strukturen Vorstand ASP Vorstand Charta Geschäftleiterin Geschäftsstelle Beschwerdestelle für Studierende Aufnahmen/Fachtitel Beschwerdestelle für Patienten/Ombudsstelle Ethikkommission Delegationen Redaktion
EinzelmitgliederKollektivmitgliederZurück


Was ist Psychotherapie?

Was ist Psychotherapie?
Psychotherapie ist "Seelenheilkunde".
Sie ist fachkundige Hilfe für Menschen mit seelischen oder seelisch verursachten Leiden.
Menschen, welche wegen ihrer "Schwierigkeiten", "Störungen", "Symptome", "Probleme" mit ihrem Leben schlecht zurechtkommen und diese nicht mehr alleine oder mit Hilfe ihrer gewohnten Bezugspersonen bewältigen können, suchen psychotherapeutische Unterstützung.

Seelisches Leiden kann sich in jedem Bereich des menschlichen Lebens ausdrücken:

 

Seelisches Leiden kann sich vielfältig äussern:

 

Was kann man von einer Psychotherapie erwarten?
Psychotherapie ist Arbeit an sich selbst.
Mit Hilfe des Psychotherapeuten - und nicht mit Medikamenten - sucht der Patient die Veränderung in seinem Leben, die sein seelisches Leiden heilt.
Das Ziel jeder Psychotherapie ist diese Veränderung, sei es die Befreiung von bestimmten Symptomen, die Überwindung von Fehlhaltungen und krankmachenden Einstellungen oder das Eröffnen anderer Verhaltens- und Lebensweisen.
Psychotherapie ist ein Heilungs- resp. Ganzwerdungsprozess im Rahmen der Beziehung zwischen PatientIn und TherapeutIn.
Da menschliche Veränderungsprozesse - besonders wenn sie tief geprägte Einstellungen betreffen - langsam verlaufen, braucht eine Psychotherapie Zeit und Geduld.

 

Mit welchen Mitteln arbeitet die Psychotherapie?
Das A und O einer Psychotherapie ist die therapeutische Beziehung.
Für jede Psychotherapie gilt: Sie beruht auf der therapeutischen Beziehung zwischen PatientIn und PsychotherapeutIn. Die verschiedenen psychotherapeutischen Methoden unterscheiden sich vor allem darin, wie die Gespräche gestaltet werden. In den Therapien können Träume, spontane Einfälle, das Hier und Jetzt, die Kindheit, das Verhalten usw. Schwerpunkte sein. Ein/e qualifizierte/r PsychotherapeutIn klärt den/die PatientenIn über seine/ihre Methode und ihre Grenzen auf.

 

Welcher therapeutische Ansatz ist der richtige?
Es gibt keine einfachen Regeln, die hier Klarheit verschaffen können.
Es gibt therapeutische Ansätze, die sich zur Behandlung eines breiten Spektrums seelischer Störungen eignen, andere wiederum sind für die Behandlung einfacher, klar umrissener Verhaltensprobleme konzipiert.
Bei der Wahl des richtigen Ansatzes spielt aber auch das eigene Menschenbild eine Rolle: Sehe ich mich mehr "mechanistisch" und möchte bald wieder "in Ordnung" gebracht werden oder möchte ich mehr Selbstverantwortung übernehmen?
Bin ich an "Wachstum" interessiert? Möchte ich Einsichten in meine unbewussten Konflikte gewinnen und bessere Lösungen suchen?
Ein/e qualifizierte/r PsychotherapeutIn kennt die Unterschiede zwischen den verschiedenen Ansätzen und kann Ihnen bei Ihrer Wahl weiterhelfen.



PsychotherapeutIn, PsychologIn, PsychiaterIn: Welches sind die Unterschiede?

 

Psychotherapie

Psychologie

Psychiatrie

Weiterbildung

Hochschulstudium Psychologie

Spezialärztliche und psychotherapeutische Weiterbildung

Psychologie oder Medizin

 

Hochschulstudium Medizin

Der/die PsychotherapeutIn ist eine Fachperson, welche seelisch leidende und kranke Menschen behandeln kann.
Die Ausbildung in der Schweiz besteht aus einem Hochschulstudium in Psychologie oder Medizin und der psychotherapeutischen Weiterbildung in mindestens einer wissenschaftlich anerkannten, bewährten Therapiemethode.

Weiter Informationen:
www.psychotherapiecharta.ch

Der/die PsychologIn ist eine Fachperson, der/die Menschen psychologisch beurteilen und beraten kann.
Die Ausbildung besteht aus einem Hochschulstudium in Psychologie.

Der/die PsychiaterIn ist ein/e Fachfrau/ Fachmann für schwere Geisteskrankheiten und deren medizinisch-psychiatrische Behandlung.
Die Ausbildung besteht aus einem Medizinstudium sowie einer spezialärztlichen und psychotherapeutischen Weiterbildung in mindestens einer wissenschaftlich anerkannten, bewährten Therapiemethode.

 

Es ist das Recht der Patienten zu erfahren, welche Ausbildung der/ die PsychotherapeutIn gemacht hat, bevor eine Therapie begonnen wird. Fragen Sie im Erstgespräch danach!

 

Kassenleistung zu Patienten

Zusammenstellung der Leistungen im Bereich der Zusatzversicherungen von verschiedenen Krankenkassen

Bis jetzt besteht noch keine Pflichtleistung für Psychotherapie, die von PsychotherapeutInnen durchgeführt wird, welche nicht Medizin studiert haben. Beiträge an die Psychotherapie werden lediglich aus freiwilligen Zusatzversicherungen bezahlt. Die Mitgliederliste des ASP dient jedoch den Krankenkassen zur Bezeichnung jener PsychotherapeutInnen bei welchen Rückvergütungen aus den Zusatzversicherungen erfolgen. Die Beiträge der Krankenkassen sind unterschiedlich hoch. Wenige Krankenkassen bezahlen überhaupt nichts. Aktuelle Krankenkassenliste (Download 150 KB).

Die vom ASP anerkannten und qualifizierten PsychotherapeutInnen finden Sie auf der Mitgliederliste.

ASP Sekretariat | Riedtlistr. 8 | 8006 Zürich | Tel. 043 268 93 00 | Fax 043 268 93 76 | asp@psychotherapie.ch